Homepage - Prof. Dr. Kerstin Reinke
Curriculum Vitae
Kerstin Reinke

Curriculum Vitae - kurz

Name: Kerstin Reinke, geb. Bunge
Geburtsdatum: 20. September 1957
Geburtsort: Eilenburg
Familienstand: verheiratet mit Dietmar Reinke

Bildungsweg:

Studium:
1976 – 1980: Diplomstudium: Sprechwissenschaft / Phonetik und Germanistik
Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg

Schulbildung:
1976: Abitur (Gymnasium in Eilenburg)
1972 – 1976: Erweiterte Oberschule (Gymnasium) in Eilenburg
1964 – 1972: Polytechnische Oberschule in Eilenburg

Akademische Laufbahn:

15.11.2011: Apl. Professur am Herder-Institut der Universität Leipzig

Wissenschaftliche Qualifikation:
28.11.05: Habilitation und Venia Legendi an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg

Habilschrift: „Zur Wirkung phonetischer Mittel in sachlich intendierter Sprechweise bei Deutsch sprechenden Russen“

Kolloquium zum Nachweis der Lehrbefähigung: „Historischer Bedeutungswandel von Pathos bei politischen Rednern in Deutschland“

Juli 1997 – September 1998: Forschungsstipendiatin
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Juli 1991: Dissertation an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg
„Zur Perzeption ausgewählter deutscher Konsonanten durch Deutschlernende mit den Muttersprachen Laotisch, Spanisch und Finnisch (Anfänger)“.

Berufsweg:

seit Oktober 1998: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Herder-Institut der Universität Leipzig

Juli 1997 – September 1998: Forschungsstipendiatin; Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Januar 1992 – Dezember 1996: Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache; „interDaF“ am „Herder-Institut“; Universität Leipzig

September 1982 – Dezember 1992: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrerin im Hochschuldienst

September 1980 – August 1982: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Sprachheil-Therapeutin an „Wolfgang-Rosenthal-Klinik“ Thallwitz/Wurzen